In-Gang-Setzer

Selbsthilfe auf den Weg bringen

Was machen eigentlich In-Gang-Setzer®?

In-Gang-Setzer® begleiten neue Gruppen.

Sie möchten eine Selbsthilfegruppe gründen.
Mit Unterstützung der Selbsthilfe-Kontaktstelle finden Sie Gleichbetroffene und einen Raum für Ihre Treffen. Dann beginnt die spannende Phase der Gruppengründung. Sie ist mit vielen positiven Erwartungen verbunden – aber auch von Unsicherheiten begleitet. Das ist ganz normal – auch  eine Selbsthilfegruppe braucht Zeit, damit das Zusammengehörigkeitsgefühl und das Mitmachen wachsen können.
Für den Start neuer Gruppen bietet die  Selbsthilfe-Kontaktstelle mit den In-Gang-Setzern eine unterstützende Begleitung an.
In-Gang-Setzer sind auf Wunsch bei den ersten Gruppentreffen dabei und sorgen dafür, dass Verbundenheit und Vertrauen zueinander entstehen kann. Sie geben Impulse für das gegenseitige Kennenlernen und Anregungen für ein gutes Miteinander in der neuen Gruppe.

In-Gang-Setzer® regen das Gespräch an.

Bei Bedarf achten sie darauf, dass das Gruppengespräch einen „roten Faden“ hat und das gemeinsame Thema im Mittelpunkt steht.
In-Gang-Setzer beteiligen sich aber ausdrücklich nicht am gemeinsamen Gruppenthema. Das ist allein Sache der Gruppe. Und sie halten sich zurück, wenn das Gruppengespräch in Gang gekommen ist.

In-Gang-Setzer® geben Starthilfe.

Sobald die Mitglieder miteinander vertraut sind, verabschieden sich die In-Gang-Setzer nach Rücksprache mit der Selbsthilfe-Kontaktstelle aus der Gruppe. Die neue Selbsthilfegruppe steht und läuft auf nun eigenen Beinen!

Die Selbsthilfe-Kontaktstelle ist für Sie da.

Für alle weiteren Fragen zu Ihrem Selbsthilfe-Engagement und in schwierigen Situationen ist die Selbsthilfe-Kontaktstelle für Sie ansprechbar und unterstützt Sie bei Ihren Anliegen.

Und wer sind die In-Gang-Setzer®?

In-Gang-Setzer sind freiwillig Engagierte, die von der Selbsthilfe-Kontaktstelle für diese Aufgabe ausgewählt und geschult wurden.
Sie haben Erfahrung im Selbsthilfebereich oder in anderen Gruppen und  werden während ihres Engagements von der Selbsthilfe-Kontaktstelle unterstützt und begleitet.

 

Wie wird man In-Gang-Setzer®?

Die Projektleitung übernimmt die Schulungen der In-Gang-Setzer, die Mitarbeiter der Selbsthilfe-Kontaktstellen nehmen daran beobachtend teil. Die Kontaktstellen werden in zusätzlichen Veranstaltungen qualifiziert, die In-Gang-Setzer bei deren Engagement kompetent zu begleiten und zu unterstützen.
Die Selbsthilfe-Kontaktstellen werben die In-Gang-Setzer an und unterstützen sie während ihres Einsatzes. 

Profil der In-Gang-Setzer®

Die In-Gang-Setzer brauchen keine spezielle Ausbildung für ihr freiwilliges Engagement in einer Selbsthilfegruppe. Es ist jedoch wünschenswert, dass sie Eigenschaften mitbringen wie

  • Empathie
  • Kontaktfreude
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Lebenserfahrung
  • Toleranz
  • Zuverlässigkeit

Im Verlauf des Projektes hat sich bereits bestätigt, dass es hilfreich ist, wenn die In-Gang-Setzer schon eigene Erfahrungen in der Selbsthilfe gemacht haben – zum Beispiel als Ansprechpartner oder Leiter einer Gruppe.

Wie werden die In-Gang-Setzer® geschult?

Umfassende Fortbildung

Die In-Gang-Setzer werden derzeit von vier qualifizierten Dozenten geschult. Die Schwerpunkte der Fortbildung der In-Gang-Setzer (32 Stunden) sind:

  • Allgemeine Informationen zur Selbsthilfe und zu Selbsthilfegruppen
  • Was macht Selbsthilfegruppen aus? Worin unterscheiden sich Selbsthilfegruppen von angeleiteten oder therapeutischen Gruppen?
  • Kenntnisse über die wichtigsten Probleme von Selbsthilfegruppen und Umgang mit Konflikten
  • Wie funktioniert eine Gruppenbegleitung ohne Bevormundung?

Auch nach Abschluss der Schulungen begleiten die Selbsthilfe-Kontaktstellen die In-Gang-Setzer kontinuierlich. Moderiert durch die Kontaktstellen treffen sich die ehrenamtlichen Mitarbeiter regelmäßig, um sich gegenseitig zu stützen und ihre Erfahrungen auszutauschen.

Während des gesamten Prozesses der In-Gang-Setzung arbeiten alle Beteiligten eng zusammen. Bei Problemen können sich die In-Gang-Setzer jederzeit Hilfe suchend an die Kontaktstellen vor Ort wenden

Weitere Informationen gibt es in diesem Video, bei KIBIS-Stormarn und unter:

 

Projektträger:

BKK-Dachverband
BKK-Landesverband Nordwest