Gründung eines Selbsthilfeangebotes

Das Interesse an der Selbsthilfe mit spezifischen Themen nimmt stetig zu. Von seltenen Erkrankungen bis zu Anliegen junger Menschen sind die Themen so vielfältig wie die Menschen selbst.

 

Betroffene, Angehörige und Interessierte stehen in der Startphase oft vor einer echten Herausforderung. Manchmal fehlt ihnen das Knowhow, diese sensible Phase der Gruppengründung zu wagen und zu gestalten. 

 

KIBIS macht Mut zur Selbsthilfe und bietet Ihnen intensive Unterstützung für einen gelingenden Start. Wir beraten Sie gerne in ihren Anliegen von der Idee bis zum eigenständigen Bestehen eines Selbsthilfeangebotes. 

 

Unsere In-Gang-Setzer*innen halten dafür eine besondere fachliche Begleitung mit einem umfangreichen Repertoire an Methoden der Selbsthilfe bereit. Sie sind freiwillig Engagierte, die für diese Aufgabe in dem bundesweiten Projekt geschult wurden. Das Konzept hat sich bewährt, so wurde 2018 die 1.000-ste In-Gang-Setzung gewürdigt. Mehr Infos finden Sie unter www.in-gang-setzer.de.

 

Auf Wunsch begleiten Sie In-Gang-Setzer*innen bei den ersten Treffen und sorgen dafür, dass Verbundenheit und Vertrauen in der Gruppe entstehen. Sie geben Impulse zum gegenseitigen Kennenlernen und bieten Anregungen für ein zugewandtes Miteinander. Bei Bedarf achten sie darauf, dass das gemeinsame Thema im Mittelpunkt bleibt und sich erste Ziele entwickeln können. In-Gang-Setze*innen ziehen sich aus dem Gruppengeschehen wieder zurück, wenn das neue Angebot der Selbsthilfe in Gang gekommen ist.

      

Selbsthilfe macht Mut.

 

 

Schulung zur In-Gang-Setzer*in

Alle In-Gang-Setzer*innen erhalten eine spezielle Ausbildung für ihr freiwilliges Engagement in einer Selbsthilfegruppe. Sie bringen viele persönliche Kompetenzen bereits mit:

  • Empathie
  • Kontaktfreude
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Lebenserfahrung
  • Toleranz
  • Zuverlässigkeit

Wenn zukünftige In-Gang-Setzer*innen schon Erfahrungen in der Selbsthilfe sammeln konnten, ist dies sehr hilfreich für die neue Aufgabe. 

In-Gang-Setzer*innen werden derzeit von vier qualifizierten Dozenten geschult. Die Schwerpunkte der Fortbildung, die 32 Stunden umfasst, sind:

  • Allgemeine Informationen zur Selbsthilfe und zu Selbsthilfegruppen
  • Was macht Selbsthilfegruppen aus? Worin unterscheiden sich Selbsthilfegruppen von angeleiteten oder therapeutischen Gruppen?
  • Kenntnisse über die wichtigsten Probleme von Selbsthilfegruppen und Umgang mit Konflikten
  • Wie funktioniert eine Gruppenbegleitung ohne Bevormundung?

Im Anschluss an die Schulung werden die In-Gang-Setzer*innen intensiv und kontinuierlich in allen Anliegen von den Selbsthilfekontaktstellen begleitet.

Weitere Informationen gibt es in diesem Video, bei KIBIS-Stormarn und unter:

 

Projektträger:

BKK-Dachverband
BKK-Landesverband Nordwest